Home

BaySchO 36

Vollzitat nach RedR: Bayerische Schulordnung (BaySchO) vom 1. Juli 2016 (GVBl. S. 164, 241, BayRS 2230-1-1-1-K), die zuletzt durch § 1 der Verordnung vom 8. Juli 2021 (GVBl. S. 479) geändert worden is (§§ 31-36 BaySchO) 1. Die Beantragung eines Nachteilsausgleichs bzw. Notenschutzes bei jeglicher Art von Lese- bzw. Rechtschreibstörung setzt die Vorlage einer schulpsychologischen Stellungnahme voraus. Sollte Ihnen eine solche noch nicht vorliegen, so muss sie beantragt werden - dies gilt auch, wenn eine bestehende Stellungnahme veraltet bzw. nicht mehr gültig ist. Zur Beantragung einer.

Datenschutz - Mönauschule ErlangenDer Nachteilsausgleich in Bayern - Schule in Deutschland

§ 35 BaySchO, Zuständigkeit § 36 BaySchO, Verfahren § 37 BaySchO, Schülerunterlagen § 38 BaySchO, Verwendung § 39 BaySchO, Weitergabe § 40 BaySchO, Aufbewahrung § 41 BaySchO, Einsichtnahme § 42 BaySchO, Auflösung, Zusammenlegung oder Teilung einer Schule § 43 BaySchO, Mobile Sonderpädagogische Dienste (Art. 2, Art. 21, Art. 30b. Bereich erweitern Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31-36) Bereich reduzieren Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37-42) § 37 Schülerunterlagen § 38 Verwendung § 39 Weitergabe § 40 Aufbewahrung § 41 Einsichtnahme § 42 Auflösung, Zusammenlegung oder Teilung. § 36 (3) BaySchO. WICHTIG: Chancengleichheit bleibt gewahrt, daher kein Zeugnisvermerk! NOTENSCHUTZ (§ 34 BaySchO) WICHTIG: Verzicht auf das Erbringen bestimmter Leistungen oder wesentlicher Prüfungsanforderungen, daher Zeugnisvermerk! in Form von Zeitzuschlag von _____ % bei Leistungsfest-stellungen in den Fächern _____ _____ Zeitzuschlag von _____ % in allen anderen Fächern Zusätzliche. Bereich reduzieren Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31-36) § 31 Grundsatz § 32 Individuelle Unterstützung § 33 Nachteilsausgleich § 34 Notenschutz § 35 Zuständigkeit § 36 Verfahren; Bereich erweitern Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37-42 Individuelle Unterstützung wird gemäß § 36 Abs. 1 Satz 1 BaySchO im Rahmen des pädagogischen und organisatorischen Ermessens durch die Lehrkraft gewährt. Die Erziehungsberechtigten sind angemessen einzubinden. Mögliche Maßnahmen, die je nach Schulart zum Einsatz kommen können: kontinuierliche Lernstands- und Lernprozessbeobachtun

Willkommen in der – Grundschule Dachau an der Klosterstraße

BaySchO: Schulordnung für schulartübergreifende Regelungen

§ 36 BaySchO, Verfahren - Wissensmanagement kommuna

BaySchO - Individuelle Unterstützung; Ausbildungsstellen, Berufsorientierung ; Sonstiges; Kontakt; Bayrische Schulordnung - Individuelle Unterstützung Sehr gehrte Eltern, bzw. Erziehungsberechtigte, am 01. August 2016 trat die neue Schulordnung für schulartübergreifende Regelungen in Bayern (Bayerische Schulordnung - BaySchO) in Kraft. In den Paragraphen 31 bis 36 werden die gesetzlichen. (BaySchO § 36, (4)). c) im Fall einer Fortsetzung einer bisher für 2 Jahre bestätigten Lese-Rechtschreib-Schwäche: - Übergangsweise wird die Lese-Rechtschreib-Schwäche automatisch in die Lese-Rechtschreib-Störung überführt. - Die Schule wird in Zusammenarbeit mit dem Schulpsychologen in den nächsten Wochen prüfen, ob der bisher gewährte Nachteilsausgleich und Notenschutz den. BaySchO. Inhaltsübersicht (redaktionell) Inhaltsübersicht (amtlich) Teil 1 Allgemeines (§ 1) Teil 2 Schulgemeinschaft (§§ 2-18) Teil 3 Allgemeiner Schulbetrieb (§§ 19-30) Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31-36) Teil 5 Schülerunterlagen(vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37-42 In der BaySchO sind alle Regelungen zum Thema Lese-Rechtschreib-Störung unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) formuliert. Welche Beratungsstelle ist für meine Schule zuständig? Stand: Schuljahr 2020/2021. Ort: Schule: Zuständige Schulpsycho: Bad Staffelstein : Viktor-von-Scheffel-Schule: BerRin Susanne Geerds. Schulordnungen. Der Verlag J. Maiß GmbH ist seit Jahren der bewährte Anbieter für das gesamte Schulrecht Bayern! Für alle Schularten finden Sie bei uns die passende und aktuelle Schulordnung, mit übersichtlichen Inhaltsverzeichnissen, Änderungsmarkierungen und einem ausführlichen Schulordnung Stichwortverzeichnis in einer Broschüre

BaySchO: Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art

Handreichung für alle Berater (BL, MSD, Schulpsycho etc.) zu BayScho §31-36 INDIVIDUELLE UNTERSTÜTZUNG, NACHTEILSSAUSGLEICH, NOTENSCHUTZ §32 BayScho Individuelle Unterstützungsmaßnahmen (für alle Schüler anwendbar!): Im täglichen Unterricht werden von den Lehrkräften im pädagogischen Ermessen Hilfen gewährt: • pädagogische • methodische • organisatorische • oder technische. (36 Abs. 5 BaySchO) • Bestimmung konkreter Maßnahmen (siehe nachstehend) durch die Schulleitung 15 Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 5. Entscheidung durch die Schulleitung über beantragten Nachteilsausgleich und/oder Notenschutz • Eine Gewährung des Nachteilsausgleiches ist nur für die Zukunft, d. h. ab Bekanntgabe der Entscheidung, möglich. muss von den Eltern bei der jeweiligen Schulleitung beantragt werden (BaySchO, § 36). Die Schulleitung entscheidet über Art und Umfang. Nach jedem Schulwechsel prüft die Schulleitung der aufnehmenden Schule, welche Maßnahmen zu gewähren sind. Für den Nachweis einer Lese- Rechtschreib-Störung ist stets eine schulpsychologische Stellungnahme erforderlich und ausreichend. 3. Diagnostik und. BaySchO. Inhaltsübersicht (redaktionell) Teil 1 Allgemeines (§ 1) Teil 2 Schulgemeinschaft (§§ 2 - 18) Teil 3 Allgemeiner Schulbetrieb (§§ 19 - 30) Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31 - 36) Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37 - 42

In der BaySchO sind alle bisher veröffentlichten Regelungen zum Thema Lese-Rechtschreib-Störung unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) formuliert. Sonderpädagogische Förderung erteilt : Optional: Art einer Sonpäd-Maßnahme • BaySchO vom 01. Juli 2016 (§ 31 - 36) • gleichzeitig: KMBek zur Förderung von Schülern mit be-sonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (1999) außer Kraft gesetzt. Gesetzliche Vorlage • Änderung ab dem 01.08.2016 • Rechtliche Voraussetzungen für die Gewährung von - Individuellen Unterstützermaßnahmen - Nachteilsausgleich - Notenschutz. ordnung: BaySchO §§ 31 - 36): Individuelle Unterstützung § 32 BaySchO Nachteilsausgleich § 33 BaySchO Notenschutz § 34 BaySchO • in Lern- und Übungssituationen • keine Zeugnisbemerkung • in Prüfungssituationen • keine Zeugnisbemerkung • in Prüfungssituationen • Zeugnisbemerkung ! Beispiel: technische Hilfsmittel (z.B. Übungsaufsatz am PC), Arbeitsblätter vergrößert.

(BaySchO §36 (4) Satz 2)] Damit die Schulleitung diesen Antrag prüfen kann, ist die Vorlage einer schulpsychologischen Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (gemäß BaySchO §36 (2) 4). Um eine solche Stellungnahme verfassen zu können, benötigt die zuständige Schulpsycho/der zuständige Schulpsychologe verschiedene Informationen: c Es wurde bereits eine Diagnostik. §§ 31-36 Schulordnung für schulartübergreifende Regelungen an Schulen in Bayern (Bayerische Schulordnung - BaySchO) Art. 24 der UN-Behindertenrechtskonvention: Kerngedanke ist die volle und gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen an Bildung und gesellschaftlichem Leben. Nützliche Links nach §§ 33 - 36 BaySchO vom 01. August 2016 Schüler/in: Adresse: Geburtsdatum: E-Mail-Adresse: Klasse: Name des Erziehungsberechtigten Telefonnummer: Bitte wählen Sie jeweils eine der folgenden Möglichkeiten aus und kreuzen Sie diese an! Hiermit beantrage ich die Gewährung von Nachteilsausgleich bzw. Notenschutz gemäß §§ 33 - 36 BaySchO vom 01.08.2016: ☐ Ich beantrage. In der BaySchO sind alle bisher veröffentlichten Regelungen zum Thema Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche - jetzt Lese-Rechtschreib-Störung - unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) neu formuliert. Eine diagnostizierte Lese-Rechtschreib-Störung wird auf dem Reiter Laufbahn unter Störungen/Schwächen.

BaySchO: § 31 Grundsatz - Bürgerservic

§ 36 Abs. 7 BaySchO). Wer im nächsten oder übernächsten Schuljahr auf die Gewährung des Notenschutzes verzichten möchte, muss dies spätestens innerhalb der ersten Woche nach Unterrichtsbeginn in schriftlicher Form erklären Bei besonderen Beeinträchtigungen kann Nachteilsausgleich und/oder Notenschutz nach Art. 52 (5) BayEUG und § 33, § 34, § 36 BaySchO gewährt werden. Dies ist insbesondere der Fall bei: körperlich-motorischen Beeinträchtigun gewährt wurde (§ 36 Abs. 4 BaySchO). Über die Gewährung von Maßnahmen des Nachteilsausgleichs und des Notenschutzes entscheidet die Schulleitung. 3. Nachweis, Antragstellung und Bescheid Der Nachweis einer Lese-Rechtschreib-Störung kann erfolgen durch ein fachärztliches Zeugnis über Art, Umfang und Dauer der Beeinträchtigung- in diesem Fall ist ergänzend eine schulpsychologische. BaySchO §36 Abs. 2 berücksichtigt werden. Als Nachweis erbitten wir uns eine Stellungnahme der zuständigen staatlichen Schulpsycho. Als Nachweis liegt ein fachärztliches Gutachten durch einen Kinder- und Jugendpsychiater vor, das von der zuständigen Schulpsycho überprüft werden soll. Mir ist bekannt, dass ich zu Beginn eines Schuljahres schriftlich beantragen kann, dass ein. (BaySchO §36 Abs. 4) _____ _____ Ort, Datum Unterschrift Schulleitung Rechtsbehelfsbelehrung Wenn Sie gegen diesen Bescheid einen Rechtsbehelf ergreifen wollen, können Sie hiergegen innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe nach Ihrer Wahl entweder Widerspruch einlegen oder Klage erheben..

Schulische Förderung in Bayern bei Legasthenie & Dyskalkuli

jeden Schuljahres abzugeben (§ 36 Abs. 4 BaySchO). 5. Bereits attestierte Lese-Rechtschreib-Störungen Die Bescheide über den Nachteilsausgleich und Notenschutz bei bereits attestierten Lese-Rechtschreib-Störungen behalten ihre Wirkung und sind weiterhin gültig. Besteht der Wunsch, im Schuljahr 2016/17 auf einen bisher gewährten Notenschutz zu verzichten, muss dies umgehend schriftlich. Gemäß BaySCHO (§ 31-36) vom 1. Juli 2016 können Schülerinnen und Schüler, die erhebliche gesundheitli-che Einschränkungen aufweisen, auf Antrag einen Nachteilsausgleich bzw. Notenschutz bei Prüfungen er-halten. In Frage kommt z. B. eine Zeitverlängerung oder eine stärkere Gewichtung von mündlichen Leistun-gen (Lese-Rechtschreib-Störung). Nachteilsausgleich und Notenschutz setzen. § 37 satz 3 bayscho. Bereich erweitern Teil 3 Allgemeiner Schulbetrieb (§§ 19-30) Bereich erweitern Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31-36) Bereich erweitern Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37-42) Bereich erweitern Teil 6 Mobile Sonderpädagogische Dienste (§ 43 (4) 1 Gebäude mit einer Höhe nach Art. 2 Abs. 3. §§ 33 - 36 BaySchO vom 01.08.2016: ☐ Ich beantrage Notenschutz und Nachteilsausgleich. Bei Notenschutz ist dies mit einer entsprechenden Zeugnisbemerkung verbunden. ☐ Ich beantrage Nachteilsausgleich und verzichte auf den Notenschutz. Damit entfällt die Zeugnisbemerkung BaySchO) Informationen zum Nachteilsausgleich, Notenschutz usw., z.B. § 33 Nachteilsausgleich § 34 Notenschutz, Abs.

Nach § 36 Abs. 4 BaySchO können die Erziehungsberechtigten oder der volljährige Schüler. 2.2. Nachteilsausgleich gemäß § 33 BaySchO (bei der Leistungsfeststellung) Veränderung der Rahmenbedingung in der Prüfung bei Beibehaltung der Prüfungs-anforderungen, beispielsweise Laptop-Nutzung ohne Rechtschreibprogramm Besonderes Layout der Angaben (Vergrößerung, serifenlose Schriftart, größ 5 Satz 4 BayEUG i. V. m. § 36 Abs.7 BaySchO). 3. Die Erziehungsberechtigten können schriftlich beantragen, dass ein bewilligter Nachteilsausgleich oder Notenschutz nicht mehr gewährt wird. Ein Verzicht auf Notenschutz ist spätestens innerhalb der ersten Woche nach Unterrichtsbeginn zu erklären. (§36 Abs. 4 BaySchO) Anlage (Auszug aus der BaySchO) Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich, Notenschutz § 31 Grundsatz 1Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz dienen dazu, die Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen in ihrer schulischen Entwick-lung zu fördern, und sollen diese darin unterstützen, allgemeinbildende und berufs-bildende Abschlüssen zu. •BaySchO vom 01. Juli 2016 (§ 31 - 36) •gleichzeitig: KMBek zur Förderung von Schülern mit be-sonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (1999) außer Kraft gesetzt . Gesetzliche Vorlage •Änderung ab dem 01.08.2016 •Rechtliche Voraussetzungen für die Gewährung von -Individuellen Unterstützermaßnahmen -Nachteilsausgleich -Notenschutz •für.

Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (gemäß BaySchO §36 (2) 4). Um eine solche Stellungnahme verfassen zu können, benötigt die zuständige Schulpsycho Frau Kreitmair verschiedene Informationen: Seite 2 zum Antrag auf Nachteilsausgleich und evtl. Notenschutz _____ Es wurde bereits eine Diagnostik durchgeführt. Es liegen Testergebnisse zum Lesen und Rechtschreiben aus dem. Damit werden der schulartübergreifende Charakter und die Bedeutung der Inklusion in den allgemeinen Schulen unterstrichen BaySchO 34 § 34 Notenschutz § 35 Zuständigkeit § 36 Verfahren; Bereich erweitern Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37-42) Bereich erweitern Teil 6 Mobile Sonderpädagogische Dienste (§ 43) Bereich erweitern Teil 7 Schulaufsicht. (gemäß BayEUG Art. 52 Abs. 5. bzw. BaySchO §§ 31-36) Aufgrund einer Lese-Rechtschreib-Störung isolierten Rechtschreib-Störung isolierten Lese-Störung Name der/ s Schülers/in Geb. Datum Klasse Hiermit beantrage ich formlos Nachteilsausgleich ohne Zeugnisbemerkung: (hierunter fällt beispielsweise Zeitverlängerung bei Leistungsnachweisen je nach Ausprägung, Fach und Textanteilen.

(BayScho §31-36; BayEUG Art.52) Hiermit stellen wir/ich einen Antrag auf (siehe Seite 2) Nachteilsausgleich* (siehe Seite 2) Notenschutz für unsere/meine Tochter/unseren/meinen Sohn geboren Grund-und Mittelschule Gars (Name des Kindes), Klasse; Vorliegende und zusammen mit dem Antrag eingereichte Stellungnahme(n) sind: schulpsychologische Stellungnahme fachärztliche Stellungnahme (Facharzt. Die gesetzliche Grundlage hierfür stellen der Art. 52 Abs. 5 im BayEUG und die BaySchO (Bayerische Schulordnung) Teil 4 § 31 - § 36 dar. Sie können dies auf der Seite der Schulberatungsstelle Bayern nachlesen: Hier noch einige Hinweise zum Verfahren: Es wird nicht mehr zwischen einer Legasthenie und einer Lese- und Rechtschreibschwäche unterschieden. In beiden Fällen kann ein Antrag. Fachärztliches Zeugnis (§ 36 Abs. 2 Satz 1 BaySchO) mit Angaben zu Art und Umfang und Dauer der Beeinträchtigung oder ggf. Schwerbehindertenausweis einschließlich zugrunde liegender Bescheide, Bescheide der Eingliederungshilfe, Förderdiagnostische Berichte oder Sonderpädagogische Gutachten mit Angaben z

Lese-Rechtschreib-Schwierigkeite

schen Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (gemäß BaySchO §36 (2) 4). Um eine solche Stellungnahme verfassen zu können, benötigt die Schulpsycho Frau Deutinger folgende Informationen: Es wurde bereits eine aktuelle Diagnostik durchgeführt, die Ergebnisse liegen bei. Es liegen Testergebnisse zum Lesen und Rechtschreiben aus früheren Jahren vor, diese liegen dem Schreiben. §§ 33 - 36 BaySchO vom 01.08.2016: ☐ Ich beantrage Notenschutz und Nachteilsausgleich. Bei Notenschutz ist dies mit einer entsprechenden Zeugnisbemerkung verbunden. ☐ Ich beantrage Nachteilsausgleich und verzichte auf den Notenschutz. Damit entfällt die Zeugnisbemerkung § 36 Abs. 7 S. 1 BaySchO Nachteilsausgleich: Maßnahmen zur Veränderung der Prüfungs-bedingungen bei Wahrung der Prüfungsanforderungen. Die Schülerinnen und Schüler werden in die Lage versetzt, die Leistungs-anforderungen zu erfüllen. Beispiele: Arbeitszeitverlängerung Vorlesen der Aufgabenstellung verändertes Layout der Angaben Arbeitshilfen wie z.B. Laptop Anstelle einer.

BaySchO: § 33 Nachteilsausgleich - Bürgerservic

Die formale Verfahrensweise wird in 36 BaySchO (siehe Anhang) erläutert. Konkret bedeutet dies für Sie als Eltern: Sie entscheiden sich, ob Sie Nachteilsausgleich und/oder Notenschutz für Ihr Kind in Anspruch nehmen möchten; dies ist jedes Schuljahr neu möglich. Hierzu bedarf es eines schriftlichen Antrags (siehe Anlage). Bitte beachten Sie, dass Sie auch den Verzicht auf. §§ 31 bis 36 BaySchO Schüler mit einer dauernden Beeinträchtigung oder chronischen Erkrankung wird im Rah-men des pädagogischen Ermessens Individuelle Unterstützung gewährt. Die Gewährung von Nachteilsausgleich setzt einen Antrag voraus. Bei nicht dauernd vorliegenden Beeinträchti- gungen, insbesondere vorübergehender Krankheit, sind Schüler regelmäßig auf einen Nachtermin zu. § 36 Abs. 4 BaySchO: (4) 1Die Erziehungsberechtigten oder volljährigen Schülerinnen und Schüler können schriftlich beantragen, dass ein bewilligter Nachteilsausgleich oder Notenschutz nicht mehr gewährt wird. 2Ein Verzicht auf Notenschutz ist spätestens innerhalb der ersten Woche nach Unterrichtsbeginn zu erklären. Author: Simone Wörz Created Date: 9/29/2020 1:33:49 PM. § 36 Abs. 4 BaySchO: (4) 1Die Erziehungsberechtigten oder volljährigen Schülerinnen und Schüler können schriftlich beantragen, dass ein bewilligter Nachteilsausgleich oder Notenschutz nicht mehr gewährt wird. 2Ein Verzicht auf Notenschutz ist spätestens innerhalb der ersten Woche nach Unterrichtsbeginn zu erklären. Author: Simone Wörz Created Date: 10/1/2018 5:28:37 PM. Gemäß § 36 Abs. 1 SGB IX achten die Rehabilitationsträger darauf, Diese genauen Inhalte sowie die Vorgaben bezüglich Zuständigkeit und Verfahren finden sich in den §§ 31 bis 36 BaySchO. Zum Gesetzestext: BaySchO. Eintrag schließen. Bayerische Verordnung zur Zugänglichmachung von Dokumenten für blinde, erblindete und sehbehinderte Menschen (BayDokZugV) Bayerische Verordnung.

Besondere Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreibe

  1. (Bayerische Schulordnung - BaySchO) vom 1. Juli 2016 Auf Grund des Art. 46 Abs. 4 Satz 3, des Art. 52 Abs. 2 Satz 3, Abs. 4 und 5 Satz 5, des Art. 53 Abs. 4 Satz 2 und Abs. 6, des Art. 54 Abs. 1 bis 3, des Art. 56 Abs. 2 Nr. 2, des Art. 58 Abs. 1 und 6, des Art. 62 Abs. 9, des Art. 65 Abs. 1 Satz 4, des Art. 68, des Art. 69 Abs. 8, des Art. 84 Abs. 1, des Art. 85 Abs. 1a Satz 3, des Art. 89.
  2. BaySchO. Änderungsverzeichnis; Inhaltsübersicht (redaktionell) Teil 1 Allgemeines (§ 1) Teil 2 Schulgemeinschaft (§§ 2 - 18a) Teil 3 Allgemeiner Schulbetrieb (§§ 19 - 30) Teil 4 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (§§ 31 - 36) Teil 5 Schülerunterlagen (vergleiche Art. 85 Abs. 1a BayEUG) (§§ 37 - 42
  3. stets erforderlich und ausreichend (vgl. § 36 BaySchO) Ich kläre mich hiermit einverstanden, dass diese schulpsychologische Stellungnahme von der Schulpsycho Melanie Härdl direkt an die Schulleitung der betreffenden Schule über-mittelt wird. Die Stellungnahme enthält Informationen zu Name, Adresse, Klasse, sowie Art, Umfang und Dauer der Beeinträchtigung. Zur Weitergabe dieser.
  4. Nachteilsausgleis oder Notenschutzes zu gewähren sind (§ 36 Abs. 6 BaySchO). Für den Nachweis einer Lese-Rechtschreib-Störung ist die Vorlage einer schulpsychologischen Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (§ 36 Abs. 2 BaySchO). Diese wird direkt von der Schulberatungsstelle an die Schulleitung der betreffenden Schule übermittelt. Die schulpsychologische Stellungnahme.
  5. BaySchO) Informationen zum Nachteilsausgleich, Notenschutz usw., z.B. § 33 Nachteilsausgleich § 34 Notenschutz, Abs. 4 (Hörschädigung mit/ohne Gebärdensprachdolmetscher) § 36 Verfahren) Informationen zum Nachteilsausgleich bei Prüfungen, Zeugnisbemerkungen etc. für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf Hören (für Grund- und Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufs- und.
  6. vorgehen (§ 36 Abs. 2 BaySchO). 2.3 Für den Nachweis einer Lese-Rechtschreib-Störung ist abweichend von 2.1 die Vorlage einer schulpsy-chologischen Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (§ 36 Abs. 2 BaySchO). 2.4 Individuelle Unterstützung gewährt die Lehrkraft. Nachteilsausgleich oder Notenschutz bei Lese- Recht- schreib-Störung gewährt die Schulleitung, in den übrigen.

BaySchO: § 35 Zuständigkeit - Bürgerservic

Alle bisher als Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche benannten Erscheinungen werden jetzt Lese-Rechtschreib-Störung genannt. In der BaySchO sind alle Regelungen zum Thema Lese-Rechtschreib-Störung unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) formuliert Lese-Rechtschreib-Störung (BaySchO § 31 - 36) pdf, 182 KB : Inklusion. Beratung Inklusion pdf, 1495 KB : Inklusion - Empfehlungen zu Schulwegbegleitern pdf, 45 KB : Inklusion - Ministerschreiben 2011 pdf, 52 KB : Bezüge. Bezüge - Information der Bezügestelle pdf, 307 KB : Anwärterbezüge 2020 pdf, 26 KB : Anwärterbezüge 2021 pdf, 10 KB : Mehrarbeitbezüge 2019 pdf, 70 KB. (Bayerische Schulordnung - BaySchO) in Kraft gesetzt. Es können nun nur noch Lese- und Rechtschreibstörungen, isolierte Rechtschreibstörungen oder isolierte Lesestörungen (gemäß Art. 52 Abs. 5 BayEUG und § 31-36 BaySchO) von der Schulleitung bzgl. Nachteilsausgleich und/oder Notenschutz anerkannt werden; das Vorliegen einer Lese- und/oder Rechtschreibschwäche reicht nicht mehr aus.

(§36 (5) BaySchO) Der Nachteilsausgleich wird nicht im Zeugnis aufgeführt. Bei einem auch nur für Teile des Zeugniszeitraums gewährten Notenschutz ist ein Hinweis in die Zeugnisbemerkung aufzunehmen, der die nicht erbrachte oder nicht bewertete fachliche Leistung benennt. Dies gilt auch für Zeugnisse, in denen Leistungen von Fächern aus früheren Jahrgangsstufen einbezogen werden. Ein. nach § 33 - 36 BaySchO vom 1. August 2016 Schüler/in: Adresse: Klasse: Geburtsdatum: Name des Erziehungsberechtigten Telefonnummer: Sehr geehrter Herr Schall, Mit diesem Schreiben beantrage ich für meinen Sohn/meine Tochter _____ auf Grund einer ☐ Lese-Rechtschreib-Störung mit ☐ Nachteilsausgleich ☐ Notenschutz ☐ isolierten Rechtschreibstörung mit ☐ Nachteilsausgleich. 36 Abs.7 BaySchO) 3. Notenschutz bei der Bewertung der Rechtschreibleistung bedeutet, dass Rechtschreibfehler nicht bewertet werden, die aufgrund einer falschen Schreibweise von Worten entstehen. Die Wortwahl, der Satzbau und die Grammatik sowie die Zeichensetzung einer Arbeit fließen jedoch nach wie vor in die Bewertung mit ein. 4. Erziehungsberechtigte bzw. volljährige Schüler können. BaySchO,BY - Bayerische Schulordnung. Wolters Kluwer Deutschland GmbH - Online-Datenbanken und Software aktueller Rechts- und Wirtschaftsinformationen: Urteile, Gesetze, Fachpresseauswertung, Competitive Intelligence, Wissensmanagement für Städte und Gemeinden, Sozialversicherungsträger, Behörden und Universitäten. zur schnellen Seitennavigation.

Individuelle Unterstützung - Nachteilsausgleich

  1. Jugendhilfe einbezogen werden (§ 36 Abs. 5 BaySchO). Der Nachteilsausgleich wird nicht im Zeugnis aufgeführt. Bei einem auch nur für Teile des Zeugniszeitraums gewährten Notenschutz ist ein Hinweis in die Zeugnisbemerkung aufzunehmen, der die nicht erbrachte oder nicht bewertete fachliche Leistung benennt. Dies gilt auch für Zeugnisse, in denen Leistungen von Fächern aus früheren.
  2. BaySchO (Bayerische Schulordnung) GSO (Schulordnung für die Gymnasien in Bayern) BayEUG (Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen Bei besonderen Beeinträchtigungen kann Nachteilsausgleich und/oder Notenschutz nach Art. 52 (5) BayEUG und § 33, § 34, § 36 BaySchO gewährt werden. Dies ist insbesondere der Fall bei: körperlich-motorischen Beeinträchtigu
  3. volljährigen Schülerinnen und Schüler voraus (§ 36 Abs. 2 BaySchO). Dieser Antrag erfolgt gegenüber der Schule. Die aufnehmende Schule prüft in eigener Verantwortung, welche Formen der individuellen Unterstützung, des Nachteilsausgleichs oder Notenschutzes zu gewähren sind (§ 36 Abs. 6 BaySchO)
  4. In der BaySchO sind alle bisher veröffentlichten Regelungen zum Thema Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche - jetzt Lese-Rechtschreib-Störung - unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) neu formuliert. Eine diagnostizierte Lese-Rechtschreib-Störung wird auf dem Reiter Laufbahn unter Störungen/Schwächen.
  5. Stellungnahme stets erforderlich und ausreichend (§ 36 Abs. 2 BaySchO). 2.4 Individuelle Unterstützung gewährt die Lehrkraft. Nachteilsausgleich oder Notenschutz bei Lese- Rechtschreib-Störung gewährt die Schulleitung, in allen übrigen Fällen entscheidet die Schulaufsicht der jeweilige Schulart (§ 36 BaySch0). Zu den Entscheidungen ergeht ein Bescheid. 2.5 Maßnahmen des.

Berufliche Schulen; Beantragung von Nachteilsausgleich und

(BaySchO § 36, (2)) 5. Was müssen Sie konkret tun? In jedem Fall bitte den DIN A 3 - Bogen Anmeldung zur Beratung bei Lese- Rechtschreibproblemen (im Sekretariat erhältlich) ausfüllen und im Sekretariat abgeben. Gegebenenfalls eine Kopie eines bereits vorhandenen kinder- und jugendpsychiatrischen Attests einlegen. Falls dieses älter als 1 Jahr ist, bitte eine aktuelle. Bewilligung von Notenschutz (Hinweis im Zeugnis nach § 34 BaySchO) (Ein Verzicht auf Notenschutz ist spätestens innerhalb der ersten Woche nach Beginn eines neuen Schuljahres schriftlich zu erklären (BaySchO § 36 (4) Satz 2.) _____ _____ (Ort, Datum) (Unterschrift der Eltern) Anlage: Gutachten/ diagnostischer Bericht. Grundsch0V-, Author: Sabine Polster Created Date: 11/11/2016 2:13:44 PM. Neu hinzugekommen sind hier die Regelungen zu Nachteilsausgleich und Notenschutz (Art. 52), Einzelheiten hierzu aber in §§ 31 - 36 BaySchO. Wichtige Neuerungen für Elternvertreter. Elternbeirat (EB): Das Wahlverfahren für den EB ist künftig für alle Schularten gleich (BaySchO § 14). Auch an Grund- und Mittelschulen wählen nun alle. In der BaySchO sind alle bisher veröffentlichten Regelungen zum Thema Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche -jetzt Lese-Rechtschreib-Störung - unter der Überschrift Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz (BaySchO § 31 - 36) neu formuliert

BRN: Nachteilsausgleich und Notenschut

  1. Ohne schulpsychologische Stellungnahme kann der Antrag nicht bearbeitet werden (§ 36 Abs. 2 BaySchO). Die schulpsychologische Stellungnahme vom liegt bei. oder Mit der Übermittlung der schulpsychologischen Stellungnahme an die Schule bin ich einverstanden. Ich wurde / Wir wurden auf Folgendes hingewiesen: 1) Sofern nur Maßnahmen zur Veränderung der Prüfungsbedingungen bei Wahrung der.
  2. BaySchO §§ 31-36) Aufgrund von Name der/ s Schülers/in Geb. Datum Klasse Hiermit beantrage ich formlos Nachteilsausgleich ohne Zeugnisbemerkung: (hierunter fällt beispielsweise Zeitverlängerung bei Leistungsnachweisen) Hiermit beantrage ich formlos Notenschutz immer mit Zeugnisbemerkung: (hierunter fällt beispielsweise der Verzicht auf bestimmte Prüfungsteile) Ein aktuelles.
  3. §§ 33 - 36 BaySchO vom 01.08.2016: (§33 BaySchO). 2. Wird im Rahmen der Leistungsfeststellung auf das Erbringen bestimmter Leistungen oder wesentlicher Prüfungsanforderungen verzichtet, handelt es sich um Notenschutz. Bei einem auch nur für Teile des Zeugniszeitraumes gewährten Notenschutz ist eine Zeugnisbemerkung erforderlich, welche die nicht erbrachten oder nicht bewerteten.
  4. BaySchO) Bewilligung von Notenschutz (Hinweis im Zeugnis nach § 34 BaySchO) (Ein Verzicht auf Notenschutz ist spätestens innerhalb der ersten Woche nach Beginn eines neuen Schuljahres schriftlich zu erklären (BaySchO § 36 (4) Satz 2.) _____ _____ (Ort, Datum) (Unterschrift der Eltern
  5. gemäß Art.52 Abs.5 BayEUG und §31-36 BaySchO Eine schulpsychologische Stellungnahme für den Nachweis einer Lese- und/oder Rechtschreib-Störung wird in Auftrag gegeben. (Wir entbinden hiermit den Schulpsychologen gegenüber der Schule von seiner Schweigepflicht)

Lese-Rechtschreib-Störung - Realschule und Gymnasium

  1. - BaySchO) vom 1. Juli 2016, und Notenschutz §31- 36 Schulordnung Die Schulordnung für die Mittelschulen in Bayern (Mittelschulordnung - MSO) regelt den Nachteil-sausgleich analog (§ 48). Die Entscheidung bei Abschlussprüfungen trifft die für die Prüfung einge-setzte Kommission. Eine entsprechende Regelung des Nachteilsausgleichs an Volksschulen zur sonderpädagogischen Förderung.
  2. Seit dem Inkrafttreten der BaySchO werden die alle Schularten betreffenden Rechtsvorschriften aus den spezifischen Schulordnungen herausgenommen und übergreifend geregelt. Ferner werden bestimmte Sachverhalte, wie z. B. der Nachteilsausgleich und der Notenschutz, jetzt erstmals in eine Schulordnung aufgenommen. Der Kommentar zur BaySchO erklärt Ihnen praxisgerecht und gut verständlich die.
  3. §§ 34, 36 Abs. 7 BaySchO) Aus schulpsychologischer Sicht wird die Umsetzung des Nachteilsausgleichs und Notenschutzes bis Ende des Schuljahres empfohlen . GVBl. 2020 S. 535 - Verkündungsplattform Bayer . Die Vorgaben zur Speicherdauer sind insbesondere Ziffer 5 der Anlage 2 Abschnitt 7 der BaySchO, zu entnehmen. Dies bedeutet für die Löschfrist im Einzelnen: Eigene Inhalte (z.B. Inhalte.
  4. schreib-Störung und Lese-Rechtschreib-Schwäche in Kraft getreten (siehe BayEUG Art. 52 und BaySchO §§ 31-36): Die bisherige Unterscheidung zwischen Lese-Rechtschreib-Schwäche und Lese-Rechtschreib-Störung entfällt. Beachten Sie bitte, falls bei Ihrem Kind bisher eine Lese-Rechtschreib-Schwäche diagnostiziert war: Eine zu-rückhaltende Bewertung von Leistungen im Lesen und.
  5. hiermit stellen wir als Erziehungsberechtigte gemäß § 36 Abs. 2 BaySchO einen Antrag auf Nachteilsausgleich (Der Nachteilsausgleich wird nicht in einer Zeugnisbemerkung erwähnt.) und Notenschutz [ggf. streichen]. (Es wird ein Hinweis in die Zeugnisbemerkung aufgenommen, der die nicht erbrachte oder nicht bewertete fachliche Leistung benennt, beispielsweise wenn die Rechtschreibung von der.